Samstag, 9. Mai 2015

Peking

Wie gestern bereits angedeutet, liegt eine aufregende Woche in China/ Peking hinter mir. Noch vor ein paar Monaten hätte ich nie gedacht, dass ich jemals die Reise nach Asien antreten werde, denn ich muss ja zugeben, dieser Kontinent stand nicht auf meiner Reiseliste. Aber dann kam alles anders. meine längste Freundin, wir beide kennen uns seit dem Babyschwimmen, also mehr als 23 Jahre, lud mich zu ihrer Hochzeit ein. Und die, dreimal dürft Ihr raten, sollte in Beijing (Peking) stattfinden. Sie und ihr Mann leben eigentlich in Philadelphia/ USA, aber da der größte Teil seiner Familie in China lebt und auch nicht mehr so mobil ist, sollte die Hochzeit in Peking stattfinden. Na gut, dann geht es also nach Peking.

ACHTUNG, wenn Du nicht viel Zeit hast, dann solltest Du lieber jetzt aufhören zu lesen. Wenn Du aber neugierig bist, dann hol Dir einen Kaffe und lehne Dich entspannt zurück ;-)

Ich möchte Euch heute einen kleinen Reisebericht geben, falls vielleicht auch einmal jemand von Euch plant, nach Peking zu reisen.
Für uns ging es von München mit Air China direkt nach Peking. Der Flug war nicht wirklich teuer und da meine Schwester in München wohnt bot es sich an. Ich muss schon sagen, so ein Direktflug hat eindeutig seine Vorteile. Und das Tollste ist, wenn man im Flugzeug sitzt und vom Rollfeld die Schwester winkt :)



Ich habe vorher viele negative Bewertungen über AirChina gelesen, aber bei uns war der Service ausgesprochen gut. Die Englischkenntnisse sind zwar nicht bedingt vorhanden, aber es gab regelmäßig etwas zu Trinken und auch die Mahlzeiten wurden passend serviert. Da ich schon vorgeschädigt bin, was das Mahlzeiten im Flugzeug angeht, haben wir uns am Flughafen einen großen Salat gekauft und diesen im Flugzeug gegessen, das kann man super machen.

In Peking angekommen, haben wir auf den Rest der "Reisegruppe" gewartet und in der 10er Gruppe ging es dann zur Wedding-Lokation. Wir waren schon die Attraktion in China, so viele Europäer auf einmal und dann spazieren sie auch noch mit ihren Koffern durch Peking. Da wurde das ein oder andere "total unauffällige" Foto schnell geknipst. Generell ist es ja so, dass die Chinesen einfach Fotos machen ohne zu fragen, egal ob man sich gerade ein Croissant reinschiebt oder andere Dinge macht. Das interessiert niemanden, Hauptsache sie haben ein Foto von mir. Echt dreist und meiner Ansicht nach kaum tolerierbar. Ich mache ja in Deutschland auch kein Bild von Chinesen. Nur wenn Kinder gefragt haben, dann habe ich eine Ausnahme gemacht.

Ja und die Hochzeit, die Hochzeit war wunderschön. Kaum zu glauben, dass da meine langjährige Freundin, mit der ich doch immer Barbie und Playmobil gespielt habe als Braut vor dem "Traualtar" steht. Ich muss zugeben, da kullerte die ein oder andere Träne.
Die Deko war einfach wunderschön, so viele tolle Blumen, die Farben ein Traum und die Chinesen haben sich wirklich sehr viel Mühe gegeben, dass kann man gar nicht anders sagen.


Hinter diesen Bändern mit den tollen Fotos des Paares, eine tolle Idee wie ich finde, befand sich das einzigartige Kuchenbuffet. Ein Ersatz für die Hochzeitstorte, die es in China wohl so nicht gibt.


Kuchen über Kuchen und in der Mitte ... Salat, witzig oder?


Hier seht Ihr einmal die Blumen, sind sie nicht traumhaft schön. Es könnte sich um eine alte InColor und Vanillepur handeln, mit ein bisschen Farngrün *hihi*


Hier die "Bühne", dort wurde das Ehepaar getraut. Es gab eine Pianistin. Ihr seht, die Hochzeit war eher Hollywood-Like als typisch Deutsch. Aber das war etwas ganz besonders und ein einmaliges Erlebnis. Ich denke nicht, dass ich noch einmal auf einer Deutsch-Chinesischen-Hochzeit sein werde.


Hier dürft Ihr einmal einen Blick auf das Brautpaar von hinten erhaschen. Die beiden sind so ein schönes Paar. 
Mein Geschenk und die Glückwunschkarte habe ich Euch ja schon in den letzten Tagen gezeigt. 


Nun aber zu Peking. Es ist eine beeindruckende Stadt. Beeindruckend wieso? Der Gegensatz zwischen arm und reich ist in Peking sehr auffällig. An der Ampel steht ein Audi A6 neben einem alten Tuk-Tuk. Das ist so etwas wie ein Fahrrad mit Platz für Fahrgäste. 
Außerdem ist meiner Ansicht nach Peking das Ebenbild des Kommunismus. Da muss ich mir, als Europäerin und Deutsche manchmal wirklich die Hände über dem Kopf zusammen schlagen. Google funktioniert nicht, Facebook funktioniert nicht und die Stadt ist voller stocksteifer Soldaten und Polizisten. 
Aber, die Sehenswürdigkeiten sind wirklich beeindruckend. Architektonisch natürlich ganz anders als bei uns, aber sehr schön. 




Hier zwei Bilder aus Pekings "CentralPark" oder der Grünen Oase, dem Baihai-Park. Er ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Man kann kilometerlange Spaziergänge machen und den ein oder anderen Jogger habe ich auch gesehen. Der Park ist seinen Eintritt von 10 Juan, was etwas mehr als einem Euro entspricht definitiv wert.

Neben dem Baihai-Park befindet sich gleich der nächste Park mit Pavillon und den fand ich persönlich noch toller, denn von dort aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Verbotene Stadt. Zufällig waren wir bei Sonnenuntergang dort und ich konnte einzigartige Fotos machen ...


Leuchten die Dächer der Verbotenen Stadt nicht traumhaft im Licht der untergehenden Sonne?


Und dann kam auch noch der Vollmond, ein Traum!

Besonders faszinierend sind die vielen Farben die ein chinesisches Bauwerk so pompös und doch nicht wirklich kitschig wirken lassen.



Dies ist ein Beispiel aus dem Palast des Himmlischen Friedens. Unser erster Stop auf unserer zweitätigen Bus-Sightseeing-Tour durch Peking. Sonst sind es ja die Asiaten, die in Deutschland aus dem Bus steigen, beispielsweise am Schloss Neuschwanstein, diesmal waren es wir, die als Gruppe an den Attraktionen auftauchten und gleichzeitig die Attraktion schlechthin darstellten. Direkt wurden die Kameras gezückt und ein Foto nach dem anderen geschossen. Ich will nicht wissen, wieviele Bilder von mir auf dem chinesischen Facebook kursieren.

Auf den Palast des Himmlischen Friedens folgte der Sommerpalast mit seinem riesigen Park. Wir haben eine Bootstour bis zum Eingang gemacht und dann ging es noch mit zwei anderen Booten weiter. Sehr zu empfehlen, denn man hat einen total tollen Ausblick und spart sich einige Kilometer Fußmarsch. Letzteres war umso besser, denn in der Woche Peking sind wir, bis auf den Hochzeitstag, jeden Tag 20km gelaufen *uff*, so habe ich auch nicht abgenommen, sondern Muskeln aufgebaut.



Um den Sommerpalast an sich zu erreichen, muss man "ein paar" Stufen hochlaufen. Sowieso ist in China vieles nur durch Stufen zu erreichen, also nicht wirklich Seniorenfreundlich.



Letzteres Bild finde ich persönlich echt super, denn im Hintergrund könnt Ihr die Stadt erahnen. Eigentlich liegt der Palast aber doch ein ganzes Stück außerhalb.

Von dort aus ging es dann in die Stadt, auf einen typisch chinesischen (Lebensmittel-/ Essens-) Markt. Vieles hatte ich vorher darüber gelesen und eines war mir beim Betreten klar, ab hier wird nur noch durch den Mund oder gar nicht geatmet.  Zu viele nicht geschmackvolle Gerüche, um es einmal nett auszudrücken. Die Augen mussten schließlich schon genug verarbeiten ...



Es gibt noch Bilder von toten Babyvögeln und Vogelspinnen (da hatte ich "Glück", denn in dem Moment als ich fotografierte, wollte die Dame mir ein Schild mit der Aufschrift "no photo" vor die Linse halten), aber die möchte ich Euch ersparen.


Das absolute Sightseeing-Highlight war natürlich die chinesische Mauer. Insgesamt gibt es wohl vier Sections, zwei davon haben wir besichtig und bestiegen. Die erste war bereits, Ihr könnt es erkenne, von Touristen bevölkert. Man musste wirklich aufpassen, dass man nicht von den Stufen gerissen wird. Und ein Tipp noch für alle zukünftigen China-Reisende, nehmt NIEMALS die Sommerrodelbahn, denn die endet an einer ganz falschen Stelle. Man wollte uns ein Taxi andrehen, aber die Masche haben wir durchschaut, keine Lizenz, alles wird richtig teuer und ein Umweg wird auch noch gefahren. Dann laufen wir lieber, so kommen wir auch wieder auf die 20km.


Landschaftlich ist es dort wirklich traumhaft schön.


Hier könnt Ihr mal die Steile der Stufen erahnen. Diese Stufen sind noch schmal, es gab aber auch welche, die hatten eine Höhe von 50cm, man meine Knie. Und es gibt ganz verrückte Chinesen, die besteigen die Mauer mit Kind (2-3 Jahre) das schieben sie dann vor sich her und den Kinderwagen haben sie unterm Arm. Lebensgefährlich, ich konnte nicht zusehen.


Und weil ich ja so sportverrückt bin, war für mich der Besuch am Olympiastadion von 2008 natürlich ein Muss. Schon beeindruckend dieses Vogelnest. Man kann sich noch sehr entfernt vorstellen, wie voll der Platz vor dem Stadion vor 7 Jahren gewesen sein muss. Wahnsinn, sieben Jahre, so lange ist es schon wieder her ...


Zum Schluss habe ich noch einen Hoteltipp für Euch. Die letzten drei Nächte haben wir in Peking direkt verbracht. Unser Hotel war wirklich super. Nicht typisch chinesisch, eher westlich, aber top. Die Zimmer riesengroß, das Frühstück reichhaltig und mit Root-Top-Pool über den Dächern von Peking, was will man mehr.
The Emperor Beijing liegt in Quianmen, in einer kleinen Nebenstraße die von einer Fußgängerzone abgeht. Es ist nicht ganz leicht zu finden, aber die Umgebung ist wirklich super. Die kleine Fußgängerzone beinhaltet hübsche kleine Läden und ist besonders im Dunkeln eine Reise wert.


Der Eingang zum Hotel.


Pool auf dem Dach und Peking im Hintergrund, geht es besser? Ich glaube nicht. Leider hatten wir viel zu wenig Zeit die ganzen Extras des Hotels zu nutzen. Wir hatten ein straffes Programm.


Hier die schöne Fußgängerzone bei Nacht. Alles ist super sauber und auf den Schienen fährt ein CableCar die Straße auf und ab.



Mit diesen zwei Bildern beende ich meinen Roman *hihi*. Ich hoffe ich habe Euch nicht gelangweilt und vielleicht plant der ein oder andere ja wirklich bald mal nach China zu reisen. Wenn Ihr noch Fragen habt, dann dürft Ihr mich gerne auch anmailen.
Ach, und wer kein Englisch kann, kein Problem, die Chinesen können noch weniger, nämlich gar nichts. Mich Zeichensprache kommt man dort gut zurecht.

Ich wünsche Dir einen schönen Samstag und danke für Dein Durchhaltevermögen.

Herzliche Grüße,
Katharina 

Kommentare:

  1. Hallo Katharina,
    Super schöner Beitrag. Da hast du ja eine Menge gesehen.
    Toll!!!
    Vielen Dank dafür.

    LG Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kristin, es war eine unvergessliche Zeit!

      Löschen
  2. Na du kommst ja rum! Total spannend dein(e) Reise(bericht). Zu gerne hätte ich noch mehr Bilder von der Hochzeit, dem Brautpaar und der Tischdeko gesehen.
    Toll das ihr euch nicht aus den Augen verloren habt und so eine schöne Freundschaft pflegt.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga, bei Gelegenheit kann ich Dir sicher noch mehr Bilder zeigen.
      Es war ein einmaliges Erlebnis!
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen