Dienstag, 4. August 2015

Impressionen der Sommerhochzeit

Eigentlich wollte ich Euch meinen heutigen Post schon viel früher zur Verfügung stellen, aber wie das eben so ist mit der Technik, das WLAN wollte nicht so wie ich und so komme ich erst jetzt dazu.
Auch wenn schon der nächste kreative Beitrag in den Startlöchern steckt, ich habe mich entschieden diesen Post voll und ganz meinem letzten Wochenende zu widmen.
Wie bereits geschrieben waren wir ja in Hamburg bei der Hochzeit von Christians Bruder. Schon im Dezember durften wir dort Gäste der Standesamtlichen Trauung sein, haben damals in dem gleiche niedlichen Bauernhaus in den Vierlanden genächtigt und auch im Winter war es wunderschön dort. Aber der Sommer ist eben nochmal um einiges toller und so haben sich die beiden für eine Sommerhochzeit mit all ihren Freunden in eben dieser Location entschieden.



Und die Location hat definitiv einen Vorteil: Blumen! Denn auf dem Feld hinterm Haus werden unglaublich viele Blumen angepflanzt. So brachte die Vermieterin am Hochzeitsmorgen eine Schubkarre voller Blumen, mit denen wir dann die Sträuße gebunden habe. Ist das nicht der Traum eines jeden Mädchens. Ich zumindest wollte früher, nach dem Besuch auf dem Wochenmarkt (Blumenstand), immer Floristin werden.


Hier seht Ihr einige der Sträuße, die später an den Stuhlreihen befestigt wurden. Wir haben im Akkord gearbeitet. Manche haben die Sträuße zusammengelegt, eine andere hat sie gebunden und eine dritte hat sie gekürzt. So ging alles viiiiiel schneller.


Hier nochmal ein Blick in die Blumen. Sie schreiben einfach nur "SOMMER".


Vom Wochenmarkt aus Essen hat die Braut noch Pfingstrosen ergattern können. Sie war so glücklich darüber und hat mir schon auf der Hinfahrt ein Bild geschickt. Vor einer Woche habe ich ja noch einen Strauß von ihnen bekommen und sie hatte so gehofft auch noch welche für die Hochzeit zu bekommen. Hat geklappt. Und so war das Motto "Alles egal, Hauptsache ich habe Pfingstrosen" :)


Und hier sind meine Lieblingsblumen dann auch schon bunt gemischt worden.


Das Grundstück hinter dem alten Bauern-Fachwerkhaus ist riesig und so musste man bis zur Wedding-Location noch einige Meter zurücklegen. Ein Schild hat der Bräutigam eigens mit Bruder und Vater gezimmert, damit die Gäste auch den Weg finden.


Und der sah so aus. Links und Rechts ist das Reed, welches für das Haudach angebaut wird.


Endlich angekommen, wurde man dann mit diesem Schild (ebenfalls selbst gemacht) empfangen. So süß und liebevoll haben die beiden alles hergerichtet. Tolle Inspirationen für den eigenen großen Tag. Irgendwann einmal ;-)


Zwei Pavillons dienten nach der Zeremonie zum Kuchen essen und Kaffee trinken. Sie wurden liebevoll mit Pom Poms dekoriert. Sieht doch richtig nach Sommer aus!


Diese niedlichen Schiffchen waren das Zeichen der Hochzeit. Jeder Gast hat einen Jute-Beutel bekommen, auf dem einmal das Datum und der Ort der Hochzeit geschrieben steht, aber auch eine Anleitung, wie man diese Papierschiffe herstellt. Eine tolle Idee der beiden. 


Like an american wedding, die typischen weißen Hochzeitsstühle. Jeder Gast hatte einen Platz. Da lagen eben die Beutel, aber auch Blumen zum Streuen und Seifenblasen im Wedding-Look. 


Und dieser tolle Unterstand war der magische Ort der Zeremonie. Unter diesem Bogen wurde das Brautpaar getraut, beziehungsweise haben sie ihre Ringe getauscht. Denn eine traditionelle Hochzeit in dem Sinne, mit Pfarrer war es nicht. Die Freunde des Paares haben mit ihnen zusammen die Zeremonie vorbereitet und auch gesprochen. So war alles super persönlich und auf das Brautpaar abgestimmt. Es hat mir sehr gut gefallen. 
Den "Bogen" hat ebenfalls der Bräutigam samt Vater gebaut. Christian ist mit ihm in den Wald gefahren und hat das Holz geholt. Die Damen durften dann vor Ort wieder dekorieren. 

UND jetzt, kommen wir zu unserem Geschenk. Schon im Dezember kam unser "gekauftes" Geschenk sehr gut an und so mussten wir uns auch jetzt kurz den Kopf zerbrechen, was wir den schenken sollten. Geld zu schenken fanden wir doof. Und so kam mir da eine Idee. Bei Helga, meiner Upline, habe ich eine Candy-Bar gesehen, die sie aus einem Kaufladen gezaubert hat. Das war es.
Kurzerhand haben wir also bei eBay einen alten Kaufladen erstanden, denn wir wollten ihn sowieso streichen. In weiß und in der Lieblingsfarbe des Paares, Türkis (Petrol, wie auch immer). Das war eine ganz schöne Arbeit, ich kann es Euch sagen. Aber mit dem Ergebnis waren wir mehr als zufrieden. 


Hier seht Ihr die Candy-Bar im Einsatz. Leider sind die folgenden Bilder sehr schlecht geworden, da ich nur noch mit dem Handy geknipst habe. Wir haben noch ein paar Pom Poms aufgehangen. 
Allein der Transport des Kaufladens war ein logistisches Meisterstück. So mussten wir mit zwei Autos fahren, oder wir hätten einen Anhänger leihen müssen. 


Die Dosen und Schaufeln habe ich natürlich auch noch ein wenig aufgehübscht. 


Es gab viele leckere Sachen zu Naschen. Alles konnten sich die Gäste in Tüten füllen. Und die Bar ist wirklich super angekommen. 


Und dann habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, auch noch eine Wimpelkette zu fertigen. Dann weiß auch jeder was es mit dem Geschenk auf sich hat.

Leider habe ich kein Foto von den beiden Karten für das Brautpaar gemacht. Vielleicht bekomme ich es noch hin, dass die beiden mir ein Foto zukommen lassen. Ich würde sie Dir sehr gerne noch zeigen. 

Jetzt denkt Ihr Euch sicher, viel zu schade für einen Tag. Ja das stimmt. Aber der süße Zwerg der beiden kommt jetzt auf seine Kosten. Ab jetzt kann er zu Hause mit Mama und Papa und Freunden immer Kaufladen spielen. Toll, oder?

Schön, dass Du bis zum Ende durchgehalten hast. Du siehst, wir hatten ein tolles Wochenende. Dir gefällt die Deko und unser Geschenk? Über liebe Kommentare freue ich mich immer!


Wieder sonnige Grüße sendet Dir,

Katharina 

Kommentare:

  1. Wow, was für eine tolle Hochzeit! So liebevoll vorbereitet und in freier Natur so schön das auch wohl das Wetter an dem Tag mitgespielt hat. Deine Candybar ein Traum und ich glaube ich muss meinen " Kaufladen" unbedingt umlakieren.
    Lg Helga

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee!!! Auch mir könnte so eine Candy Bar gefallen. Und ich denke mir schon, das es eine heiden Arbeit war diese so aufzuhübschen. Einfach Klasse,LG Waltraud

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee!!! Auch mir könnte so eine Candy Bar gefallen. Und ich denke mir schon, das es eine heiden Arbeit war diese so aufzuhübschen. Einfach Klasse,LG Waltraud

    AntwortenLöschen